Schwierige Zielgruppen

Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement erreichen wir nur die Gesunden – ein Problem, das viele Unternehmen beklagen. Dabei sollte es eigentlich anders herum sein. Gesundheitsmuffel lassen sich nur für BGM begeistern, wenn man auch ihre Peer-Group ins Boot holt.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie auch die schwierigen Fälle für Ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement begeistern in unserem neuen health@work Magazin.
 

Digital einwandern

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt scheint die Beschäftigten in zwei Lager zu spalten: die Digital Natives, die mit dem Internet aufgewachsen ist, und alle, die sich beim Thema Online, Apps und Co. einarbeiten müssen. Vor allem die über 50-Jährigen sehen sich als Digitale Einwanderer mit vielen Herausforderungen konfrontiert.

Um mehr über die Herausforderungen für ältere Mitarbeiter zu erfahren, abonnieren Sie health@work.
 

Lust auf Gesundheit

Prävention in Wohlfühlatmosphäre: Gesundheitsreisen werden zunehmend beliebter. Und das nicht nur bei Privatpersonen. Auch Unternehmen entdecken die Vorteile von Präventionsreisen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Sie fördern Auszeiten ihrer Mitarbeiter, die sich speziell mit dem Thema Gesundheit beschäftigen.

Als Abonnent von health@work erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von Gesundheitsreisen und -tourismus.

Gesundheit für mich

Auch die besten BGM-Konzepte bringen nichts, wenn die Mitarbeiter sie nicht mittragen. Eine Realität, mit der sich viele Unternehmen konfrontiert sehen. Bevormundung funktioniert nicht. Es liegt an den Mitarbeitern selbst, sich aktiv für die Gesundheit zu engagieren. Eine gute Strategie für Unternehmen ist es daher, die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu stärken.

Abonnieren Sie health@work und lesen Sie mehr über die erfolgreiche Mitarbeitermotivation.