Bewegung an der Basis

Füße sind Schwerstarbeiter. Sie tragen uns im ganzen Leben viermal um die Erde. Vorausgesetzt, wir laufen auch damit. Fußprobleme sind nach Rückenschmerzen die Volkskrankheit Nr. 2. Deswegen immer mal unterm Schreibtisch die Schuhe ausziehen und für Bewegung sorgen. Das tut Füßen gut. 

Übung 1: Macht müde Füße munter 

Mit einem Tennisball (Gummi- oder Golfball geht auch) die Fußsohle von unten massieren. Am besten funktioniert das im Stehen. Falls schmerzhafte Stellen spürbar werden, etwas halten und den Schmerz durch Druck lösen. Auch um die Gelenke der Fußzehen herum massieren – das geht am besten mit dem Flummi. Für jeden Fuß gern 1 Minute Zeit nehmen. Danach auf jeden Fall im Stand nachspüren, bis wohin die neue Energie im Körper spürbar wird, und genießen!

Übung 2: Erfrischt müde Venen

Aufstehen und ohne Schuhe an der Lehne des Bürostuhls festhalten. Auf die Zehenspitzen strecken und auf die Fersen zurück sinken. Ein paarmal langsam, dann so schnell wie möglich hoch und runter wippen. Das bringt auch noch den Kreislauf in Schwung und sorgt dafür, dass das Blut in den Venen der Beine wieder gut zurück gepumpt werden kann.

Übung 3: Dehnt verspannte Muskeln

Die Muskeln um die Gelenke der Fußzehen und am Fußspann sind oft verspannt. Diese Übung ist gut im Stand und am Schreibtisch sitzend zu machen. Zehen anwinkeln (darf dabei ruhig etwas ziehen in den Muskeln), ein paar Atemzüge halten und in den Schmerz hinein atmen. Danach die Zehen nach hinten abknicken, den Spann dehnen und ein paar Atemzüge halten. Nach diesen 5 Minuten ist der ganze Körper wieder fit. Claudia Rauer