Loving Kindness-Meditation

Die im Englischen als Loving Kindness bekannte Meditationsform hat ihren Ursprung in der Metta-Meditation im Buddhismus. Metta bedeutet so viel wie „Güte“ oder Freundlichkeit“. Durch regelmäßige Metta-Meditationen fühlen sich Menschen sozialer verbunden, haben bessere Beziehungen zu anderen, mehr positive Emotionen, ein höheres Wohlbefinden und weniger depressive Symptome – das zeigen sogar Studien.

Schritt 1

Den Geist entspannen

Erster Schritt der Loving-Kindness-Meditation ist es, den Geist zu fokussieren. Begeben Sie sich in eine bequeme Position. Sitzen Sie entspannt, denn Sie sollten sich für den Rest der Übung nicht mehr bewegen. Schließen Sie die Augen und legen sie ein leichtes Lächeln auf die Lippen. Der Wunsch nach Glück kann ein Gefühl des Verkrampfens im Kopf auslösen. Wirken Sie dem entgegen, indem Sie den Geist bewusst öffnen und dadurch wieder entspannen. Wenn Sie spüren, dass Ihre Gedanken zwischendurch abschweifen, nehmen Sie sie zur Kenntnis und kehren Sie wieder zu Ihrem Fokus zurück.

Schritt 2

Güte aussenden

Sobald Ihr Geist ganz klar ist, beginnen Sie damit, Liebe und Wohlwollen auszusenden. Bestimmen Sie zuerst einen Empfänger. Für den Einstieg können Sie entweder sich selbst wählen oder einen spirituellen Freund. Letzteres ist jemand, der noch lebt, das gleiche Geschlecht hat wie Sie und der Sie glücklich macht. Visualisieren Sie diese Person in Ihrem Kopf, stellen Sie ihn sich so genau wie möglich vor. Dann sprechen Sie im Geist Wünsche für ihn aus, zum Beispiel: „Es soll Dir gut gehen“, „Du sollst glücklich sein“ oder „Ich wünsche mir, dass Du gesund bist“. Stellen Sie sich  vor, wie Ihr spiritueller Freund Ihre Wünsche entgegennimmt. Falls Sie sich selbst Güte senden, formulieren Sie die Sätze entsprechend um.

Schritt 3

Regelmäßig üben

Die Loving-Kindness-Meditation erfordert ein wenig Übung und anfangs vielleicht auch mehr Zeit. Aber, wenn Sie den Dreh dann raushaben, kommen Sie schneller in den Zustand geistiger Entspannung. Fortgeschrittene können dann auch Menschen, die sie nicht mögen, Güte senden und dadurch inneren Frieden finden. Oder Sie widmen Ihre Meditation einer ganzen Gruppe von  Menschen, zum Beispiel Alten oder Kranken. Als Metta-Experte strahlen Sie Güte über alle Menschen aus, denen Sie begegnen. jbr