Frühlingserwachen mit sanften Daily-Ritualen

Die besten Ayurveda-Rituale für den Frühling

Zum Jahresanfang drücken wir gerne und entschlossen auf die „Reset“ Taste. Wir sind voller Erwartungen, Wünsche und neuen Ideen für das laufende Jahr. Doch so richtig kommen wir mit manchen Entschlüssen nicht in den Schwung. Die anhaltende Kälte, Dunkelheit und Winter-Wunderland-Blues lassen uns immer noch und eher die Wärme und Geborgenheit in vertrauter Umgebung suchen als nach gewünschten Veränderungen zu streben.

Neustarten möchten wir Alle, hier sind wir uns – gerade zum Frühling - ziemlich einig. Nur gesagt ist allerdings längst nicht getan, wenn auch ein wichtiger, erster Schritt. Was braucht es also an besonderen Bedingungen für einen gelungenen Neustart? Es ist längst bewiesen - wir lernen am besten durch Machen, Tun und hautnah erleben. Die daraus resultierenden Erfahrungen speichern wir als mehr oder weniger lohnenswert ab. Langsam und sicher spüren wir den Unterschied, werden dadurch intrinsisch belohnt und der Versuch wird zu einer uns gut-tuenden, ritualisierten Routine.

Smarter Restart nach Ayurvedischen Prinzipien

Nach ayurvedischer Auffassung braucht Neustart vor allem Raum zum Entfalten und dies kann nur entstehen, wenn wir vorher dafür genügend Platz schaffen.

Meiner Meinung nach gehört die Panchakarma-Kur zu den erfolgreichen Neustart-Konzepten. Jahrzehntelang den Königshäusern und der Upper-Class vorbehaltende Reinigung nach ayurvedischen Prinzipien, ist heutzutage angesagter denn je. Durchgeführt wird sie traditionell genau jetzt, in den Wintermonaten. Entlasten, statt belasten heißt die Cooping-Strategie mit dem faszinierenden Versprechen für langes, glückliches und vor allem gesundes Leben.

Die Pancha Karma- Reinigungskur dient der Elimination, wirkt reduzierend und „Ballast-abwerfend“. Sie besteht aus fünf nacheinander folgenden Verfahren, mit deren Hilfe Überschüssiges abgebaut wird. Unzuträgliche Ernährung, unzureichende Verdauung, Zunahme an Körpergewebe, schwacher Stoffwechsel sowie Ansammlungen von Schleim, Säuren oder Luft wirken sich mit der Zeit negativ auf unser Wohlbefinden aus. Ein Neustart in dieser Verfassung wächst meiner Meinung nach zur Höchstleistung unter schwersten Bedingungen. Erst aufräumen, dann mit Köpfchen durchstarten rät Ayurveda, basierend auf uraltem Wissen und Erfahrungsschatz aus mehr als 3.000 Jahren.

Wer die Möglichkeit hat, erfährt genau jetzt hautnah in zertifizierten Ayurveda Retreat-Häusern in Europa und im indischen Raum die wohltuende, fast magische Wirkung der Kur. Die Wirkung der Kur wirkt sich nachweislich noch mehrere Monate danach auf das individuelle Wohlbefinden und persönliche Resilienz aus.

Homeoffice-Frühlingserwachen mit Entlasten statt belasten

Gewiss, die große Reinigungskur hat eine spürbare Wirkung, doch es sind meiner Meinung nach die kleinen täglichen Rituale, welche den Ayurveda zu der präventivsten Medizin unserer Zeit qualifizieren und uns mehr Leichtigkeit und Energie im Alltag verschaffen. Mit diesen Entlastenden-Tipps der Ayurveda Self-Care Kultur schaffen wir einen perfekten Bogen für ein gelungenes Frühjahreserwachen 2022.

1. Mit Schwung in den Tag starten

Zitrusfrüchte wie Lemon oder Limette sind ein perfecter Detox-& Wake-Up-Macher. Lösen Sie einen Tropfen Lemon Öl (z.B. von doterra) im 150 ml Glas Lauwarmen Wassers auf und trinken Sie es nüchtern nach dem Aufstehen, um leichter, zufriedener, entspannter in den Tag zu starten. Danach 1EL kaltgepressten, biologisches Sesamöl in den Mund nehmen und hin und her idealerweise 5 bis 10 Minuten lang im Mundraum ziehen und ausspucken. Das Abschaben der Zunge rundet das 15 Minutige Detox Ritual am Morgen ab. Zunge ist ein Bio-Feedback Organ und reflektiert den Stoffwechsel-Status im Körper. Die über die Nacht angesammelten Stoffwechselgifte, gilt es laut Ayurveda zu eliminieren. Nutze dazu einen speziellen Zungenschaber aus Edelstahl, am besten morgens und abends.

2. Kitchari, ein Klassiker der Ayurvedischen Küche für den leichten Mittag

Jeder, der zum ersten Mal Kitchari genießt, staunt über die einerseits sättigende, gleichzeitig jedoch nicht erschwerende Wirkung der Mahlzeit. Kitcharis sind leicht verdauliche Eintöpfe aus Reis, Hülsenfrüchten und Gemüse. Diese basische Schonkost gehört zu den wohlschmeckenden und entlastenden Detox-Kuren die ich kenne.

Kitcharis nähren und entlasten zugleich. Die darin enthaltenden Lebensmittel entäußern und damit entstressen den Organismus. Die Kombination aus Reis und Hülsenfrüchten versorgen den Körper mit hochwertigen pflanzlichen Proteinen und setzt neue Energie frei.

Im Ayurveda rösten wir den trockenen Reis und Hülsenfrüchte vor dem Kochen an. Dieser Vorgang ermöglicht die Nährstoffe besser aufzuschlüsseln und verkürzt den Kochvorgang. Die basischen Gemüse mit vorzugsweise süßem und bitterem Geschmack wie zum Beispiel Spinat, Rucola oder Möhren tun gutes für den Verdauungstrakt. Probieren Sie es am Wochenende aus und fühlen Sie den Unterschied.

3. Mit einer Fußmassage den Tag ausklingen lassen

Lassen wir nach einem herausfordernden Tag die Eile mal warten und gönnen uns täglich abends eine entgiftende Fuß – Ölmassage. Fuß-Massagen beruhigen nicht nur das Nervensystem. Sie gelten über die Reflexzonen als Anregung und Ausgleich zugleich für die inneren Organe. Verwenden Sie Mandel- oder Sesamöl je nach Vorlieben und mischen es mit 1-2 Tropfen Ätherischen Öle z.B. Lavendel, Sandelholz oder nach ihrer persönlicher Wahl. Die selbst-gemachte Massage entspannt vor der Nacht und erdet zugleich. Nur Mut, die Massagen sind einfach durchzuführen und können wirklich auch von jedem Anfänger durchgeführt werden. Lassen Sie sich gerne von vielen Youtube-Videos inspirieren.

Ich wünsche uns Allen einen perfekten Start in den Frühling.